Seite auswählen

Beurteilung einer zerstörten Klebung

Loctite Worldwide Design Handbook

Einige wichtige Ursachen für das Versagen einer Klebeverbindung können anhand des Aussehens der Fügeteile analysiert werden. Bei genauer Betrachtung der Teile kann festgestellt werden, ob ein Versagen der Adhäsion oder der Kohäsion zum Bruch der Klebung führte oder ob sogar die Fügeteile zerstört wurden.
Adhäsionsversagen
Der Klebstoff löst sich vollständig von der Oberfläche eines Fügeteils ab.
Kohäsionsversagen
Der Klebstoff bricht in sich selbst. An beiden Fügeteilen befinden sich Klebstoffreste.

Beurteilung und Maßnahmen zur Verbesserung:

Das Aussehen einer zerstörten Klebung liefert nur eine Aussage darüber, wo die Schwachstelle der Klebung liegt, nicht aber, wodurch der Bruch verursacht wurde. Um korrigierende Maßnahmen ergreifen zu können, müssen die Ursachen für das Versagen der Klebung gefunden werden.
Adhäsionsversagen

Maßnahmen zur Festigkeitserhöhung:

Offensichtlich liegt der Schwachpunkt der Klebung an der Grenzschicht zwischen Fügeteil und Klebstoff.
Entweder handelt es sich um einen schlecht klebbaren Werkstoff oder die Klebefläche war verschmutzt.
In beiden Fällen kann die Festigkeit durch eine geeignete Vorbehandlung der Oberfläche erhöht werden.

Kohäsionsversagen

Maßnahmen zur Festigkeitserhöhung

Der Klebstoff ist durch äußere Einwirkung überlastet (z. B. Spannungsspitzen, Temperatur, Alterung).
Abhilfe: konstruktive Änderungen der Klebegeometrie und/oder Wahl eines anderen Klebstofftyps, da der verwendete Typ für diese Anwendung nicht geeignet ist.

Ursachen und Lösungen für zerstörte Klebungen

Mögliche Ursachen
Maßnahmen
Fehlerhafte Fügeteile
Toleranzen, Spalte und Werkstoffe überprüfen und genauer kontrollieren.
Verunreinigte Fügeteile

Vorbehandlung auf Eignung überprüfen und entsprechend abändern (z. B. Reinigungsmittel, Reinigungsverfahren, anschließende Zwischenlagerung).

Fehlerhafte oder falsche Durchführung der Klebung

Alle Prozessparameter und Durchführung der Klebung überprüfen.
Art und Zeit der Fixierung optimieren.
Überprüfen, ob im fixierten Zustand alle Härtungsbedingungen erfüllt sind.

Ungenügende Aushärtung des Klebstoffes

Härtungsvoraussetzungen überprüfen (z.B. Spalt, Luftabschluss, Temperatur, Feuchtigkeit usw.).
Im Datenblatt angegebene Aushärtezeit einhalten. Überprüfen, ob Klebstoff nicht überlagert
war.

Mechanische Überbeanspruchung oder ungünstige Beanspruchung (Schälung)

Vergrößern Sie die Klebefläche und/oder ändern Sie die Klebefugenkonfiguration hinsichtlich der Krafteinwirkung. Prüfung der Eignung des Klebstoffs für die Art der Beanspruchung (Zugspannung, Scherbeanspruchung usw.).

Thermische Überbeanspruchung
Klebstoff mit höherer Temperaturbeständigkeit wählen.
Korrosion bzw. Unterwanderung sowie Zerstörung der Klebstoffschicht durch flüssige und gasförmige Medien

Fügespalt an den Kontaktflächen zum Medium durch geeignete Beschichtung schützen oder die Fügeteile so gestalten, dass kein Kontakt zum Medium besteht.

Sie haben Fragen oder benötigen professionelle Beratung?